Historisches

Im Mittelalter sind kleine Städte hin und wieder überfallen worden. Zum Schutz mussten alle wehrfähigen Männer Mitglied in der Schützengilde werden. Man traf sich zur Übung regelmäßig vor den Toren der Stadt. Die besten Schützen wurden einmal im Jahr zum Schützenkönig gekürt. Es war eine große Ehre. Im 20. Jahrhundert wurde aus dem Schützenwesen das Sportschießen und das Brauchtum mit Schützenfast und Schützenkönig. Seit Gründungunseres Vereins 1963, haben wir bis 1988 auch ein dreitägiges Schützenfest jeweils im Juni veranstaltet. Seit 1993 haben wir uns dem reinen Sportschießen zugewandt und der Tradition den Rücken gekehrt. Schenefeld hatte sich auch vom Dorf zur Stadt entwickelt. Die Stadtrechte hat Schenefeld seit 1972!

Heute konzentrieren wir uns ausschließlich auf den Schießsport nach den Regeln des Deutschen Schützenbundes mit den Olympischen Disziplinen. Ziel des Sportschießens ist es, die Mitte einer Schießscheibe zu treffen. Um dieses zu erreichen ist es wichtig seinen Körper über Körperbeherrschung und innere Ruhe dazu zu bekommen , das man sich nicht durch äußere Einflüsse oder eigene Gedanken aus der Konzentration bringen lässt. Die Körperlichen Belastungen werden von Außenstehenden meist nicht gesehen und deswegen erkennen sie im Schießen auch keinen Sport . Diejenigen die aber mal zu einem Probeschießen waren können sehr schnell nachvollziehen das es sich um einen Sport handelt.

Bei Interesse kannst Du ein Probetraining machen. Bitte nimm dafür mit uns Kontakt auf und komm in unserem Vereinsheim vorbei.

Der SSGS e.V. ist im Deutschen Schützenbund organisiert und schießt nach den Regeln des Verbandes. Im Deutschen Schützenbund (DSB) sind rund 1,4 Millionen Schützen organisiert, darunter auch Bogen- oder Armbrustschützen. Neben den bekannten olympischen Disziplinen Gewehr, Pistole, Flinte und Bogen betreut der DSB auch die Sportarten Laufende Scheibe, Vorderlader, Feldbogen, Armbrust und Sommerbiathlon. Im SSGS e.V. werden die Disziplinen mit Gewehr und Pistole geschossen.

Der Verein ist als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkannt und wir fördern den sportlichen Gedanken im Sinne des Schützenwesens.

Begründung der Auszeichnung: Das Schützenwesen ist vielerorts ein wichtiger, historisch gewachsener und lebendiger Teil der regionalen oder lokalen Identität. Es umfasst eine große Anzahl von Bräuchen und Traditionen, die in Deutschland in zahlreichen unterschiedlichen Erscheinungsformen verbreitet sind. Das alte Brauchtum wird heute in der Regel im Rahmen einer Vereinszugehörigkeit von Menschen jeden Alters und Geschlechts unabhängig von religiösem Bekenntnis, sexueller Orientierung, Herkunft oder auch Behinderung ausgeübt. Es gibt vielfältige Maßnahmen zur Weitergabe der Tradition und eine aktive Pflege regionaler und europäischer Verbindungen.

Nutzung verschiedener Schiessstände

Der Verein hat einen eigenen 25 Meter und 50 Meter Schiessstand in Schenefeld. Regelmäßig werden Ausfahrten organisiert um Wurfscheiben und 100 Meter Disziplinen mit dem Gewehr zu trainieren.